RAHMENPROGRAMM

SIEGESTORPROJEKTION AM SAMSTAG

Der Münchner Visual-Künstler Michael „Gene“ Aichner lässt uns am Siegestor in ein Meer aus Mustern und Farben eintauchen. Die buchstäbliche monumentale Stille im Zusammenspiel mit der Lichtgestaltung sind der Ruhepol in mitten des Festivals und damit DAS Symbol des autofreien Tages.

Das Siegestor am Abend

LICHTBLICKE AM SIEGESTOR

Drei Regenbögen stehen symbolisch für den Neuanfang, für Friede und Gemeinschaft. Es ist ein großes Glück, in der aktuellen Lage ein eintrittsfreies Fest dieser Größenordnung überhaupt stattfinden lassen zu können. Die Installation ist dabei auch ein kleines Dankeschön für all eure Unterstützung, euren Zuspruch und eure Begeisterung 🙂 und wir sind sicher, dass wir in 2023 die Straße #zamanand noch ein Stück mehr zum Leuchten bringen werden.

STREET LIVE PERFORMANCES

Immer wieder lassen sich am Straßenrand spannende Performances von wechselnden internationalen Künstler*innen entdecken. Einer davon ist Riccardo Moretti, der aus Kapstadt jedes Jahr im Sommer durch Europa tourt und als Tribal Need seit mehr als 16 Festivalausgaben die Besucher in seinen Bann entführt. Juno-Synthesizer, Loop-Box, Percussion und Didgeridoo ergeben jedes Mal aufs Neue eine hypnotisches und beinahe mystisches Klangerlebnis zwischen den Häuserschluchten vor dem Siegestor, das er selbst Introspective Techno nennt.

Tribal Need (c) Heike Herzog

ZAMAZING MAZE

Mit dem improvisierten Labyrinth „ZAMAZING MAZE“ am Odeonsplatz lenkt das Zamanand Festival den Fokus auf echte Begegnungen und spielt mit dem Konzept des „ersten Eindrucks“. Die verschlungenen Pfade, die das Leben symbolisieren, lassen einen zu sich selbst finden und den eigenen Umgang mit anderen Menschen reflektieren. Die Botschaft: #zamanand findet man immer einen Ausweg.

Übrigens: Sämtliche Wände bestehen aus recycelten Stoffresten der European Championships und konnten durch die Zusammenarbeit mit dem Nachhaltigkeitsteam der Sportgroßveranstaltung realisiert werden.

POP-UP YOGA AM SONNTAG

Am Sonntag findet um 16:30 Uhr auf der Rasenfläche beim Odeonsplatz eine Yoga-Session mit Pop-Up Yoga München statt. Die Teilnahme ist wie alle Programmpunkte kostenlos. Anmeldung hier

Pop-Up Yoga am Odeonsplatz (Green City e.V. / Bernadette Stöckl)

ANALOG SOCIAL WALL

Bringt eure schönsten Farben mit und gestaltet unsere analoge Social Wall, die zwischen Von-der-Tann-Str. und Schönfeldstraße auf eure Ideen, Wünsche, Zeichnungen und Kommentare wartet. Wir sind gespannt, wie dieses Experiment verläuft.

ROLLSTUHL- und BLINDENPARCOURS -abgesagt-

Leider musste der geplante große Rollstuhl- und Blindenparcours kurzfristig wegen Personalknappheit abgesagt werden.

FACES FOR THE NAMES. DIE WEIßE ROSE! am Sonntag

Sophie und Hans Scholl, Professor Kurt Hubert, Willi Graf, Christoph Probst und Alexander Schmorell. Georg Elser. Walter Klingenbeck. Erwin Eidl, Johann Haberl und Daniel von Recklinghausen.  Wilhelm und Willi Olschewski, Otto Binder und Hans Hartwimmer… Münchens Widerstandskämpfer:innen. Zahlreich. Mutig. Und noch zu wenig bekannt. Treffpunkt am 11. September um 20 Uhr am Professor-Huber-Platz und gemeinsam zu Fuß über die Ludwigstraße zum Geschwister-Scholl-Platz. Dort werden die Fotos der Widerstandskämpfer:innen an die Fassade der Universität projiziert. Wir hören ihre Biographien und eine Einführung in den Widerstand in München. (Veranstaltung von J.E.W.S. Jews Engaged with Society e.V. mit Unterstützung des Bezirksausschusses Maxvorstadt)